1320 – Sucht und Sexualität – Mann (S)sucht Liebe. Untersuchungsergebnisse und Praxiserfahrungen

Joachim J. Jösch

Wie wichtig sind gelingende Partnerschaft, Liebe und erfüllende Sexualität besonders für die Zeit nach der Sucht-Reha und die Stabilisierung der Abstinenz? 57% aller Suchtrehabilitanden sind alleinstehend. Die meisten wünschen sich eine Partnerschaft. Was, wenn sich keine Partnerin oder Partner* findet? Im Fachkrankenhaus Vielbach wurden Patienten umfassend und anonym zum Thema befragt. Die Ergebnisse beeindrucken in ihrer Deutlichkeit – auch hinsichtlich der Patientenwünsche und ‑ängste, die sich auf die Zeit während und nach der Rehabilitation beziehen. Partnerschaft und Sexualität sind den Patienten ähnlich wichtig wie Abstinenz. In Vielbach wurde begonnen, das Thema in die Behandlung zu integrieren: in die medizinische Untersuchung und in die Psychotherapie sowie in Patientenschulungen und Realitätstrainings. Alle Patienten profitieren von der Teilnahme an dem mehrtägigen MännerCamp „Fit fürs L(i)eben“. Von der Klinik angestrebte Ziele sind die Erweiterung von Handlungsbefähigung und die Verbesserung von Verwirklichungschancen hinsichtlich Partnerschaft und Sexualität für die Rehabilitanden.

*Unser Therapieangebot richtet sich an volljährige alkohol- und/oder medikamentenabhängige Männer.

Referent/innen: