1502 – Update Stimulanzien: Aktuelles zu Methamphetamin aus der Drogenentwöhnungsbehandlung

Willem Hamdorf, Maik Schacht-Jablonowsky

In den letzten Jahren erreichen PatientInnen mit einer Abhängigkeit von Stimulanzien vom Amphetamintyp das Suchthilfesystem. In der Drogenhilfe hat das zu einer Veränderung der Patientenstruktur geführt. Neue Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien, unter anderem aus dem Versorgungssystem in Deutschland, sind in die Therapie eingeflossen. Das Seminar möchte einen selektiven Literaturüberblick über neueste Erkenntnisse in der Behandlung Stimulanzienabhängiger liefern. Ein Schwerpunkt liegt auf der Darstellung von kognitiven Störungen (z.B. Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, exekutive Funktionsstörungen) sowie komorbiden psychischen Störungen in der Entwöhnung. Es wird am Beispiel der MEDIAN Klinik Mecklenburg die Therapie stimulanzienabhängiger PatientInnen in einer Bezugsgruppe vorgestellt. Das multimodale Konzept beinhaltet u.a. Psychoedukation, Rückfallprävention, Achtsamkeitstraining und Ernährungsgruppe als stimulanzienspezifische Angebote. Die Evaluation zeigt eine hohe Akzeptanz der PatientInnen sowie eine Besserung von kognitiven Störungen und psychischen Beschwerden.