1514 – Soziales Wohlbefinden im Rahmen des ganzheitlichen Gesundheitsbegriffs – Theorie und Wirklichkeit am Beispiel des Ambulant Betreuten Wohnens

Judith Eschert, Heinrich Elsner

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gesundheit wie folgt: „Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“ Die Praxis im Ambulant Betreuten Wohnen zeigt allerdings, dass der Fokus zunehmend vom sozialen Wohlbefinden genommen werden muss, da Tätigkeiten und Hilfestellungen, die sich auf den Bereich Soziales Wohlergehen beziehen, häufig von Kostenträgern nicht bewilligt und finanziert werden. Im Praxisalltag zeigt sich deutlich, welche große Rolle das Soziale Wohlergehen und Soziale Teilhabe für die Menschen spielt. Dieser Bereich sollte mehr Berücksichtigung finden, doch das Gegenteil ist der Fall. Was bedeutet das für die Klientinnen und Klienten? Und wie wirkt sich das auf die Profession Soziale Arbeit aus?