1608 – Eine Figur aus einem Märchen

Jean-Christoph Schwager

In der psychotherapeutischen Arbeit mit älteren suchtkranken Menschen spielt die Rückschau auf das gelebte Leben und die Würdigung der Lebensleistung eine wichtige Rolle. So wie der Traum nach Sigmund Freud der „Königsweg zum Unbewussten“ ist, bringt uns die Beschäftigung mit Märchen auf eine zumeist freudvolle Art und Weise zurück in das „Land, das lange zögert, ehe es untergeht“ (Rilke). Die Teilnehmenden werden anhand einer praktischen Übung und mit Beispielen von Patientenzeichnungen die Arbeit mit Märchen in der Gruppentherapie älterer suchtkranker Klienten kennen lernen.

Referent/innen: