1644 – Naikan in der Suchttherapie – Eine Möglichkeit zur verbesserten Selbst und Fremdwahrnehmung

Theo Köhler

Einsicht und Dankbarkeit sind wesentliche Ziele der Rehabilitation suchtkranker Menschen. Suchtkranke haben die Tendenz, sich selbst ausschließlich als Opfer zu betrachten und in einer Vorwurfshaltung gegenüber dem sozialen Umfeld, insbesondere der Familie, verhaftet zu bleiben. Viele Therapien verstärken leider diese Opferhaltung, während die Verantwortungsübernahme für die eigenen Fehlschritte oft zu wenig gefördert wird. Die Technik des Naikan, eine japanische Methode zur Resozialisation, die auch seit über 17 Jahren erfolgreich in der Suchthilfeeinrichtung Fleckenbühl eingesetzt wird, hat den Fokus, den Menschen über einen einfachen Perspektivenwechsel Einsicht in eigene schwierige Verhaltensweisen zu ermöglichen. Im Strafvollzug in Niedersachsen ist Naikan als festes Element der Rehabilitation etabliert. Der Workshop soll die Möglichkeit des theoretischen und praktischen Einblicks in die Methode geben. Es gibt die Möglichkeit zur Diskussion im Anschluss.

Referent/innen: