1820 – Fachtag Prävention und Behandlung von Suchtproblemen bei Flüchtlingen – Das PREPARE-Netzwerk

Zusatzveranstaltung des Zentrums für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) Hamburg

Prävention und Behandlung von Suchtproblemen bei Flüchtlingen – Das PREPARE-Netzwerk

Donnerstag, 24.05.2018, 9.00 – 12.00 Uhr, Hörsaal

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist frei, sie kann ohne Anmeldung besucht werden.

Die Beratung und Behandlung geflüchteter Menschen stellt die Suchthilfe vor erhebliche Herausforderungen. Durch belastende Erfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht, mangelnde Integration und Akkulturationsstress besteht bei Flüchtlingen ein hohes Risiko für süchtige Verhaltensweisen. Zugleich werden sie aufgrund kultureller und struktureller Hemmnisse schlechter durch die Suchthilfe erreicht und zielgruppenspezifische Konzepte für geflüchtete Menschen sind bislang kaum vorhanden. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte PREPARE-Netzwerk wird sich in den kommenden 5 Jahren mit innovativen Ansätzen zur Prävention und Therapie von Suchtproblemen bei geflüchteten Menschen befassen, die im Symposium vorgestellt und diskutiert werden.

Vorträge und Diskussion

Das bundesweite PREPARE-Netzwerk – Ziele und Perspektiven

Ingo Schäfer (Hamburg)

Suchtprobleme bei Flüchtlingen – was wissen wir zu sinnvollen Praxisstrategien?

Andreas Heinz, Simone Penka (Berlin)

Kultursensitive Einschätzung von Suchtproblemen bei Flüchtlingen

Jutta Lindert (Emden)

Innovative Ansätze zur Prävention von schädlichem Substanzkonsum bei Flüchtlingen

Michael Klein, Nuri Wieland (Köln)

Suchtbehandlung bei geflüchteten Menschen mit psychischen Belastungen

Ingo Schäfer, Johanna Grundmann, Annett Lotzin (Hamburg)