Legale Drogen

1306 – Tabakentwöhnung bei psychisch komorbiden Rauchern

Jochen Mutschler Das Alkaloid Nikotin vermittelt die psychotrope Wirkung von Tabak. Das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, ist individuell unterschiedlich ausgeprägt. Neben genetischen spielen Umwelt- und soziale Faktoren in der Pathogenese von Suchterkrankungen eine wichtige Rolle. Zusätzlich fallen bei der Abhängigkeitsentwicklung verschiedene psychologische Mechanismen ins Gewicht: Nikotin wirkt kurzfristig stimulierend, konzentrationsfördernd, sedierend, appetitmindernd, antidepressiv und […]



1312 – Medikamentenabhängigkeit – eine unterschätzte Problematik

Heike Hinz In Deutschland sind genauso viele Menschen von Medikamenten wie vom Alkohol abhängig. In der Behandlung sind Medikamentenabhängige aber deutlich unterrepräsentiert. Dies hat seinen Grund auch darin, dass die Abhängigkeit von Schmerz- und Beruhigungsmitteln in der Regel eine ärztlich verordnete Sucht ist. Medikamentenabhängigkeit beginnt häufig schleichend, manchmal sind alltägliche Belastungen (wie Schlafstörungen oder Arthrosen) […]



1302 – Koffein – nur ein Genussmittel?

Wolfgang Beiglböck Koffein ist die mit am Abstand am häufigsten konsumierte psychoaktive Substanz weltweit. Trotzdem findest sie in der Behandlung von Suchterkrankungen kaum Beachtung, obwohl der Begriff der „Suchtverschiebung“ oft (für andere) Substanzen verwendet wird. Dies könnte vielleicht auch am überhöhten Koffeinkonsum der im Gesundheitsbereich tätigen Personen liegen. Das Seminar beschäftigt sich einerseits mit der […]



1304 – Legal-highs aus der Apotheke – Medikamente als Rauschmittel

Heinrich Elsner In der Apotheke sind ohne Rezept Rauschmittel mit einer „garantierten Qualität“ aus den 3 Gruppen Stimulanzien/upper, Sedativa/downer und Halluzinogene für relativ wenig Geld zu bekommen. Die meisten von ihnen sind in den üblichen Drogenscreenings nicht erkennbar. Viele KonsumentInnen kennen und nutzen sie – und die professionellen Helfer sind ahnungslos. Das Seminar will die […]



1308 – Sucht und Sexualität – Mann (S)sucht Liebe. Welche Relevanz hat das für eine gelingende Suchtrehabilitation?

Joachim J. Jösch Wie wichtig sind gelingende Partnerschaft, Liebe und erfüllende Sexualität insbesondere im Hinblick auf die Zeit nach der Therapie und die Stabilisierung der Abstinenz? 57% aller Suchtrehabilitanden sind alleinstehend. Die meisten wünschen sich eine Partnerschaft. Was, wenn sich keine Partnerin findet? Im Fachkrankenhaus Vielbach wurden Patienten umfassenden und anonym zum Thema „Partnerschaft und […]



1310 – Wie die soziale Inklusion suchtkranker Wohnungsloser gelingen kann

Joachim Jösch Suchtkranke Wohnungslose sind von multiplen Inklusionsschwierigkeiten betroffen: Psychische, soziale und justizielle Beeinträchtigungen verstärken sich in ihrer exkludierenden Wirkung wechselseitig. Den Betroffenen gelingt die Nutzung des Suchthilfesystems eher selten. Doch erst der Zugang und die erfolgreiche Inanspruchnahme (sucht-)medizinischer Hilfen schaffen die Voraussetzungen für die Realisierung von Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Die Teilhabe […]



1314 – Skillstraining und Achtsamkeitstraining im Tagesklinischen Setting in der Alkoholtherapie

Reinhard Ferk Nach einem Konzept von Marsha Linehan und Martin Bohus. Kennenlernen und ausprobieren von Skills zur Reduktion der Inneren Anspannung sowie zur Emotionsregulation. Die Achtsamkeitsmeditation ist zentrales Element des Trainings. Hier geht es um die Fähigkeit, sich selbst und seine Umwelt zum gegenwärtigen Zeitpunkt wahrzunehmen und das unter dem Aspekt der Wertfreiheit. Einfache Übungen […]



1316 – Anticravingmittel in der Behandlung der Alkoholabhängigkeit

Christian Haasen Die Behandlung der Alkoholabhängigkeit konzentrierte sich über viele Jahre auf das Erlangen (Entzugsbehandlung) und Erhalten (Entwöhnungsbehandlung) einer Abstinenz, in der die Entzugsbehandlung als medizinische Aufgabe von den Krankenkassen und die Entwöhnungsbehandlung als Rehabilitationsmaßnahme von den Rentenversicherungen getragen wurde. Aufgabe aller Professionellen war es, die Betroffenen zu dieser Behandlungskette zu motivieren – dennoch wurde […]