Donnerstag 09.00-10.30

1840 – Neues aus der Glücksspiel(sucht)-Forschung – Erkenntnisse für Praxis und Politik

null null



1108 – Naikan in der Suchttherapie – Eine Möglichkeit zur verbesserten Selbst und Fremdwahrnehmung

Suzan Mazumdar, Theo Köhler Einsicht und Dankbarkeit – wesentliche Ziele der Rehabilitation suchtkranker Menschen. Der Suchtkranke hat die Tendenz, sich selbst ausschließlich als Opfer zu betrachten und in einer Vorwurfshaltung gegenüber dem sozialen Umfeld, insbesondere der Familie, verhaftet zu bleiben. Viele Therapien verstärken leider diese Opferhaltung, während die Verantwortungsübernahme für die eigenen Fehlschritte oft zu […]



1214 – Einführung in das „Systemische Elterncoaching“ nach Haim Omer

Klaus Pape, Martin Johns Das Konzept wurde Ende der 1990er Jahre von Prof. Haim Omer, Familientherapeut und Professor für Psychologie an der Universität von Tel Aviv und seinem Team zum Umgang mit herausforderndem Verhalten in Familien entwickelt. Es soll Eltern dabei unterstützen, aus dem Kreislauf symmetrischer oder komplememtärer Konfliktlagen aussteigen zu können ohne zugleich die […]



1510 – Das Reflecting-Team als Instrument der systemischen Therapie und Supervision

Ingo Susemihl In Veränderungsprozessen von Klienten mit süchtigen Verhaltensweisen und der therapeutischen Zusammenarbeit beobachten wir immer wieder Momente scheinbarer Stagnation und Erstarrung. Diese sind gekennzeichnet durch das Abhandenkommen von Perspektivenvielfalt, Reflexivität und Lösungsorientierung auf Seiten von Klienten und professionellen Helfern. Das Reflecting-Team als eines der zentralen Methoden des systemischen Ansatzes erweist sich in solchen Momenten […]



1614 – Psychoedukation, Rückfallmanagement und Rückfallprophylaxe bei Vorliegen der Doppeldiagnose Schizophrene Psychose und Sucht – Das GOAL-Behandlungsprogramm

Roberto D’Amelio In dem Seminar werden praxisnah aktuelle störungsspezifische Therapieansätze und -Programme zur Rückfallprophylaxe und zum Rückfallmanagement bei Patienten mit der Doppeldiagnose schizophrene Psychose und Sucht dargestellt, mit Fokus auf dem: „GOAL – Gesund Ohne Abhängigkeit Leben“ Behandlungsprogramm (Module: GOAL-Wissen, GOAL-Praxis, GOAL-Kreativ, GOAL-Sport, GOAL-Nachsorge und GOAL-Angehörige). Des Weiteren soll auf die Besonderheiten der therapeutischen Haltung […]



1642 – Elterncoaching – Elternpräsenz statt Suchtpräsenz

Hans Räbiger-Stratmann Viele Familien haben Kinder in Pubertät und Adoleszenz mit Suchtpräsenz von Rauschmitteln, Medien, Eßstörungen, pathologischem Spielen etc. Für die Eltern dieser Kinder wurde das Elterncoaching entwickelt. Der Workshop stellt zwei der kulturunabhängigen Bestandteile des Konzeptes vor: aus der Luhmannschen Systemtheorie den Aspekt „Die Kommunikation kommuniziert!“ und das Interventionsrepertoire der systemischen Netzwerkarbeit. Bei der […]



1706 – „ImpulsPunkt!“ Ein Trainingsmanual zum gesünderen Umgang mit aggressiven Impulsen

Bernd Westermann, Jürgen Fais Bei der Arbeit mit „gewaltaffinen“ Suchtkranken erhält das Thema Kontrollverlust unweigerlich eine zusätzliche inhaltliche Dimension und noch höhere Brisanz. Jenseits unmittelbar substanzbezogener Steuerungsprobleme gerät nun auch Aggression in den Fokus. Obwohl die Konfrontation mit Fremd- (und Selbst-)Gefährdungen in der Sucht- und Drogenhilfe kaum zu vermeiden ist, wird damit nicht selten im […]



1702 – Grundlagen der Deeskalation

Mona Klerings „Wo es kein Gespräch mehr gibt, beginnt die Gewalt“ (Sokrates). Ein Workshop zu den Grundlagen der Deeskalation. Gewalttätige Auseinandersetzungen haben eine Vorgeschichte. Meist sind sie das Ende eines verunglückten Interaktionsprozesses. Mitarbeiter/innen reagieren häufig mit Wut, Angst, Unsicherheit und/oder Hilflosigkeit im Umgang mit gewaltbereiten Menschen. Besonders, wenn diese unter Rauschmitteleinfluss stehen oder psychische Verhaltensauffälligkeiten […]



1712 – Von der Aggression zur Selbstbehauptung

Jürgen Bittner Auf der Grundlage des dialogischen Menschenbildes Martin Bubers wurde für gewaltauffällig gewordene Jugendliche und junge Erwachsene ein Projekt zur Gewaltprävention entwickelt. Es geht darum, wie man mit Problemen, die man mit sich oder Anderen hat, gewaltfrei und würdevoll umgehen kann – auch und gerade wenn man sich angegriffen fühlt. Bei dem Projekt wird […]



1716 – ICF-basierte Assessmentinstrumente zur Erfassung seelischer Funktionsstörungen bei Abhängigkeitserkrankungen

Robert Stracke Die Beurteilung seelischer Funktionseinschränkungen/Probleme auf Basis der „Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeiten, Behinderung und Gesundheit„ (ICF) der WHO mit Auswirkung auf die gesellschaftliche und besonders auch berufliche Teilhabe ist integraler Bestandteil der Behandlung von Abhängigen u. a. unter den Rahmenbedingungen der Rentenversicherung und somit Aufgabe aller am Rehabilitationsprozeß beteiligten Berufsgruppen. Evaluierte Fragebögen zur Selbst- […]