Mittwoch 10.45-12.15

1608 – Eine Figur aus einem Märchen

Jean-Christoph Schwager In der psychotherapeutischen Arbeit mit älteren suchtkranken Menschen spielt die Rückschau auf das gelebte Leben und die Würdigung der Lebensleistung eine wichtige Rolle. So wie der Traum nach Sigmund Freud der „Königsweg zum Unbewussten“ ist, bringt uns die Beschäftigung mit Märchen auf eine zumeist freudvolle Art und Weise zurück in das „Land, das […]



1618 – Funktionaler Umgang mit Emotionen bei traumatisierten SuchtpatientInnen – PITT-basierte Methoden (Teil II)

Isabel Englert, Kathrin Hildebrand Der Umgang mit starken Emotionen stellt für viele traumatisierte PatientInnen im Suchtbereich eine erhebliche Schwierigkeit dar. Besonders betroffen davon sind PatientInnen mit zusätzlich emotional instabilen Störungen vom Borderline-Typ oder impulsiven Typ, aber auch PatientInnen mit Traumafolgestörungen, narzisstischen und anderen Persönlichkeitsstörungen. Im Seminar werden praktische Lösungen aus dem Bereich der Psychodynamisch Imaginative […]



1706 – Frauenspezifische Behandlungsangebote in einer Entwöhnungsklinik

Ulrike Prösch Seit langem bekannt ist es, dass von Alkohol- und Drogenabhängigkeit deutlich mehr Männer als Frauen betroffen sind, was sich entsprechend auch in einer Männerdominanz der Belegungssituation in einer Entwöhnungsklinik darstellt. Dies bedeutet zwangsläufig, dass je Patientengruppe die Frauen meist in der Minderheit sind. Daraus erwuchs die Notwendigkeit, eine indikative Frauengruppe zu etablieren. In […]



1718 – Resilienz – Schlagwort oder hilfreiches Konzept?

Tina Deutenhauser, Barbara Waidhofer Alles Resi oder was? Über den inflationären und den konstruktiven Gebrauch des Resilienz-Begriffs in Beratung, Therapie und Prävention: Resilienz hat sich in den letzten Jahren zum beliebten und leider beliebigen Schlagwort entwickelt, gerade auch in der Suchtarbeit & -prävention. Um einen professionellen Einsatz des Resilienz-Konstrukts zu gewährleisten, bedarf es einer kritischen […]



1624 – Mann-Sein-Nüchtern: Ein erlebensorientiertes Gruppenangebot für suchtkranke Männer

Peter Hotz, Sebastian Bernhardt, Dennis Lehmann Männer verursachen den größten Anteil an Gewaltverbrechen und tödlichen Verkehrsunfällen unter Suchtmitteleinfluss, machen drei Viertel der Drogen-und Alkoholtoten und die Mehrzahl der Patienten in Suchtkliniken aus. Gleichzeitig existieren geschlechtsspezifische Behandlungsangebote in akuten Entzugskliniken vor allem für Frauen. Vor diesem Hintergrund haben wir ein gruppentherapeutisches Behandlungskonzept speziell für suchtkranke Männer […]



1702 – Pathologischer Internet- und PC-Gebrauch

Heiko Philipp Im Rahmen dieser Veranstaltung wird es im ersten Teil vorrangig um das Kennenlernen einzelner Computerspiele gehen. Den Seminarteilnehmenden soll ein Einblick in die virtuellen Möglichkeiten der aktuellen Softwareentwicklung gegeben werden. Unterschiedliche Arten von Spielen sind auch unterschiedlich attraktiv für unterschiedliche Nutzer. Die Veranstaltung versteht sich als notwendige Grundlage, um sich im zweiten Teil […]