Mittwoch 14.30-16.00

1118 – Legal, illegal, Jugendlichen nicht egal – Ergebnisse der zurückliegenden SCHULBUS-Erhebungen

Theo Baumgärtner, Philipp Hiller Seit 2004 erhebt SUCHT.HAMBURG (ehemals Büro für Suchtprävention) in Hamburg und anderen Bundesländern im Rahmen der SCHULBUS-Studie (SchülerInnen- und Lehrkräftebefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln) die epidemiologischen Entwicklungen im Bereich des jugendlichen Umgangs mit Rauschmitteln und die Situation bei substanzungebundenen Süchten. Im Jahr 2016/2017 sind fast 3.000 Schülerinnen und Schüler in Bremen […]



1120 – Der postmoderne Mensch: frei, mündig, selbstgesteuert oder doch nur überfordert und suchtgefährdet?

Michael Klein, Rolf Jox Der Umgang mit Substanzen stellt seit jeher eine besondere Herausforderung für das Menschsein dar. Wie können Menschen den Spagat zwischen Lust, Entgrenzung und Ekstase auf der einen Seite und möglichem Verlust von Freiheit und Kontrolle sowie der Entstehung von Sucht auf der anderen Seite erfolgreich bewältigen? Der gelingende Umgang mit Drogen […]



1302 – Anticravingmittel in der Behandlung der Alkoholabhängigkeit

Christian Haasen Die Behandlung der Alkoholabhängigkeit konzentrierte sich über viele Jahre auf das Erlangen (Entzugsbehandlung) und Erhalten (Entwöhnungsbehandlung) einer Abstinenz, in der die Entzugsbehandlung als medizinische Aufgabe von den Krankenkassen und die Entwöhnungsbehandlung als Rehabilitationsmaßnahme von den Rentenversicherungen getragen wurde. Aufgabe aller Professionellen war es, die Betroffenen zu dieser Behandlungskette zu motivieren – dennoch wurde […]



1322- Männerspezifische Suchttherapie – Untersuchungsergebnisse und Praxiserfahrungen

Joachim J. Jösch Suchtverhalten ist geschlechtsspezifisch. 75% der Behandelten in Suchthilfeeinrichtungen sind Männer. Das Fachkrankenhaus Vielbach hat seit 1978 Erfahrungen in der Sucht-Rehabilitation von Männern gesammelt. Die Klinik führte 2017 eine umfassende anonyme Befragung der Rehabilitanden zum Thema „Männerspezifische Suchttherapie“ durch. Die Ergebnisse flossen u. a. in die Konzeption des neuen Angebotes „MännerCamp“ ein. Hiermit […]



1402 – Die Ausweglosigkeit der Glücksspielenden

Heike Hinz GlücksspielerInnen werden abhängig auf der Suche nach Thrill, Kompetenzerfahrung, Glück. Der Teufelskreis der Sucht führt in Unglück, Langeweile und Selbstverachtung. Es wird dargestellt, was die Erkrankung aufrecht erhält, wie ein Ausweg aussehen kann. Glücksspielabhängige „zocken“ nicht nur im direkten Umgang mit dem Glückspielautomaten oder den Wettangeboten im Internet. Dass das „Zocken“ schließlich den […]



1504 – Between a rock and a hard place: Klienten mit Doppeldiagnose auf dem Weg zur Teilhabe

Willem Hamdorf, Melitta Lübcke, Viola Reuter Suchterkrankungen und Psychosen sind bei KlientInnen in psychiatrischen Kliniken oder im Suchthilfesystem häufige kombiniert. Viele KlientInnen haben mehrere Aufenthalte in Akutpsychiatrien mit wiederholten Rückfällen erlebt. Nach Abschluss der Akutbehandlung ergibt sich für chronisch erkrankte KlientInnen u.a. die Möglichkeit einer sozialen Rehabilitation in Einrichtungen der stationären Soziotherapie nach Eingliederungshilfe (SGB […]



1510 – Zwischen den Fronten der Cannabis-Debatte: Vorschläge zur Schadensminderung / Harm Reduction bei Hanfkonsum

Andreas Gantner, Hans-Günter Meyer-Thompson Was haben GegnerInnen und BefürworterInnen einer Lockerung der Cannabis-Gesetzgebung gemeinsam? Beide machen um das Thema Cannabis und Harm Reduction einen großen Bogen. Der Deutsche Hanfverband, weil der Verband das Schadenspotential für übertrieben hält. VertreterInnen der wissenschaftlichen ProhibitionsbefürworterInnen, weil sie nicht akzeptieren wollen, dass 9/10 der KonsumentInnen kein Problem damit entwickeln. Aber […]



1524 – Die Internationalen Standards der WHO/UNODC zur Behandlung einer Drogenabhängigkeit und ihre praktische Umsetzung

Ingo Ilja Michels Auf der Generalvollversammlung der Vereinten Nationen zur Weltdrogenproblematik (UNGASS) im April 2016 in New York wurde eine Abschlusserklärung verabschiedet, mit einer Reihe von fortschrittlichen Elementen: Gesundheitspolitische Maßnahmen stehen im Vordergrund; Drogenpolitik ist als Gesundheitspolitik zu sehen, auch eine „medikamentöse Behandlung“, gemeint ist eine Opiatsubstitutionsbehandlung ist Teil des von allen Mitgliedsstaaten der UN […]



1604 – Intensivkurs Motivational Interviewing

Thomas Kuhlmann, Gerhard Reymann Motivational Interviewing ist ein Interventionsstil, der in Kooperation mit den KlientInnen der Bewältigung von Ambivalenzkonflikten dient. Entscheidend sind eine fachkompetente, empathische und zieloffene Haltung, frühzeitige Klärung der Rahmenbedingungen und ein spezifischer Gesprächsstil. Widerstand wird als Störung der Interaktion zwischen PatientIn und BeraterIn und damit als Aufforderung zu kreativer therapeutischer Aktivität betrachtet. […]



1610 – Stationäre Gruppentherapie mit älteren Suchtkranken

Jean-Christoph Schwager Noch vor wenigen Jahren war es für ältere, nicht mehr im Berufsleben stehende suchtkranke Menschen äußerst schwierig, einen stationären Therapieplatz zur Behandlung ihrer Suchterkrankung zu finden. Traditionell richteten sich die Angebote der Rehabilitationskliniken an Menschen, die noch im Berufsleben stehen. (Früh)RentnerInnen oder Erwerbsunfähige waren im Hilfssystem viele Jahre nicht vorgesehen. Dazu kamen – […]