1613 - Rollenvielfalt – ein psychodramatischer Ansatz für die Arbeit mit Suchtkranken

Mittwoch 10.45-12.15
Mittwoch 14.30-16.00

Janine-Yvonne Stark

Suchtkranke Menschen schädigen sich nicht nur durch den Konsum einer Substanz oder durch ein Suchtverhalten (Medien/Glücksspiel), sondern auch durch bestimmte, immer wiederkehrende Verhaltensweisen in ihrem Alltag. Diese Verhaltensweisen waren früher eine Art Überlebenstechnik der Betroffenen, die jedoch mit der Zeit ihren Sinn und Zweck verloren haben und jetzt die positive Weiterentwicklung der Persönlichkeit eventuell sogar verhindern. In diesem Workshop stellen wir psychodramatisch die erstarrten Rollen den positiven, lebensbejahenden Rollen gegenüber und betrachten die Hürden, die die Betroffenen innerlich überwinden müssen, um sich an die neuen Rollen heranzutrauen und somit ihr Rollen- und Handlungsrepertoire zu erweitern. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem gesunden (abstinenten) Leben. Der Workshop eignet sich sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Fachkräfte in der Suchthilfe.

Workshop
Therapieverfahren
Mittwoch 10.45-12.15
Mittwoch 14.30-16.00
180 min


Die Veranstaltung kann gebucht werden