entfällt

1114 – Suchtmittelgesetz: Handhabung und Erfahrungen aus Österreich

Ewald Höld, Semrin Leidenfrost-Mordag Im ISD Wien werden für die Gesundheitsbehörde wesentliche Aufgaben des Vollzuges des Suchtmittelgesetzes durchgeführt. Es sind dies die Erstdiagnostik, die Motivation für und die Durchführung der gesundheitsbezogenen Maßnahmen, teils im Institut und teils durch Zuweisung zu KooperationspartnerInnen. Über 2/3 der Anzeigen werden auf diese Art und Weise bearbeitet. Besondere Gruppen sind […]



1118 – Legal, illegal, Jugendlichen nicht egal – Ergebnisse der zurückliegenden SCHULBUS-Erhebungen

Theo Baumgärtner, Philipp Hiller Seit 2004 erhebt SUCHT.HAMBURG (ehemals Büro für Suchtprävention) in Hamburg und anderen Bundesländern im Rahmen der SCHULBUS-Studie (SchülerInnen- und Lehrkräftebefragungen zum Umgang mit Suchtmitteln) die epidemiologischen Entwicklungen im Bereich des jugendlichen Umgangs mit Rauschmitteln und die Situation bei substanzungebundenen Süchten. Im Jahr 2016/2017 sind fast 3.000 Schülerinnen und Schüler in Bremen […]



1206 – Tiergestützte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien

Bettina Taschinski Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien haben es mit einer Vielzahl von spezifischen Herausforderungen in der Alltagsbewältigung zu tun. Die Bewältigungsstrategien sind individuell und doch zeichnen sich ähnliche Grundmuster in den verschiedenen Herangehensweisen ab. Aus der mehrjährigen praktischen Arbeit unter Einsatz von Ponys und Hunden mit Kindern und Jugendlichen aus ebendiesem Kontext wird […]



1330 – Prävention durch Prohibition? Die Tabakkontrolle am Scheideweg

Dietmar Jazbinsek Seit Inkrafttreten der Rahmenkonvention der WHO im Jahr 2003 war die weltweite Tabakkontroll-Bewegung noch nie so gespalten wie heute. Denn obwohl viele damals beschlossene Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums umgesetzt wurden, raucht in den westlichen Industriestaaten immer noch rund ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung. Zu der Frage, wie es weitergehen soll mit der […]



1524 – Die Internationalen Standards der WHO/UNODC zur Behandlung einer Drogenabhängigkeit und ihre praktische Umsetzung

Ingo Ilja Michels Auf der Generalvollversammlung der Vereinten Nationen zur Weltdrogenproblematik (UNGASS) im April 2016 in New York wurde eine Abschlusserklärung verabschiedet, mit einer Reihe von fortschrittlichen Elementen: Gesundheitspolitische Maßnahmen stehen im Vordergrund; Drogenpolitik ist als Gesundheitspolitik zu sehen, auch eine „medikamentöse Behandlung“, gemeint ist eine Opiatsubstitutionsbehandlung ist Teil des von allen Mitgliedsstaaten der UN […]



1620 – Psychoedukation, Rückfallmanagement und Rückfallprophylaxe bei Vorliegen der Doppel-diagnose Schizophrene Psychose und Sucht – Das GOAL-Behandlungsprogramm

Roberto D’Amelio In dem Seminar werden praxisnah aktuelle störungsspezifische Therapieansätze und -Programme zur Rückfallprophylaxe und zum Rückfallmanagement bei PatientInnen mit der Doppeldiagnose schizophrene Psychose und Sucht dargestellt, mit Fokus auf dem Behandlungsprogramm „GOAL- Gesund Ohne Abhängigkeit Leben“. Des Weiteren soll auf die Besonderheiten der therapeutischen Haltung und der Beziehungsgestaltung bei dieser Gruppe von Patienten und […]



1630 – Umgang mit Konsum und Konsumrückfällen in der Jugendhilfeeinrichtung Freedom

Benjamin Lettl Die Jugendhilfeeinrichtungen Freedom therapiert suchtgefährdete und suchtkranke und/oder verhaltensauffällige Jugendliche und Heranwachsende in einem zu Beginn in der Regel einjährigen vollstationären und anschließend einem mindestens halbjährigem soziotherapeutischen (entspricht Adaption) Setting. Der Vortrag soll die Konfliktfelder in Bezug auf die Regelungen des Konsums von legalen Suchtmitteln (Tabak und Alkohol) und legalen Verhaltenssüchten (Internet, Glücksspiel, […]



1716 – Berufliche Integration Suchtkranker: Ein Case Management Projekt

Gert Burger Seit Februar 2016 wird in Vorarlberg (Österreich) das Projekt BIS (Berufliche Integration Suchtkranker) angeboten. Der Auftrag zur Projektdurchführung kommt vom Arbeitsmarktservice Vorarlberg, die Durchführung erfolgt durch zwei eigens beschäftigte Case ManagerInnen beim FAB (Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung). Im Seminar wird zuerst ein kurzer Überblick über die Theorie des Case Managements […]



1720 – „Wer Sorgen hat, hat auch Likör!“ – Abhängigkeit und Fahrerlaubnis

Frank Hagenow Menschen mit Abhängigkeitsdiagnosen haben häufig im Laufe ihrer Erkrankung den Führerschein verloren. Für eine gelungene und stabile Integration in ein suchtfreies (Berufs-) Leben spielt die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis eine große Rolle. Auf dem Weg dahin gilt es allerdings oftmals noch, die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) als letzte große Hürde zu überwinden. Welches sind hierbei […]



1726 – Reaktionen auf Auslösesituationen mit Nikotinthematik bei alkoholabhängigen Raucherinnen und Rauchern

Robert Olbrich, Petra Metzner Wir berichten über ein Forschungsprojekt bei alkoholabhängigen Raucherinnen und Rauchern. In zwei experimentalpsychologischen Studien ging es thematisch um Auslösesituationen, die zu Rauchdruck und emotionalen Reaktionen in diesen Patientengruppen führen. Hinsichtlich der Ergebnisse zeigten sich geschlechtsspezifische Unterschiede in den Auslösebedingungen. Während bei den Männern situativ Angenehmes/Beruhigendes zu Rauchverlangen führte, waren es bei […]